„Lachen verbindet mit Abstand am Besten“ – Making-of

Das Making-of von unserem Beitrag für das filmisch-clowneske Gesamtkunstwerk „Lachen verbindet mit Abstand am Besten“ des Dachverbands Clowns in Medizin und Pflege zum Weltlachtag am 3. Mai 2020: Wilma und Emilia geben den bekannten Gassenhauer „Rote Nasen soll man pflücken“ zum Besten während sie einem Bewohner per Nasenpflücker eine rote Schaumstoffnase überreichen und dafür ein Lächeln ernten.

Mehr Leichtigkeit und Lebensfreude

Am Anfang des Jahres startete unsere Kooperation mit den Betriebskrankenkassen, die uns mit Mitteln aus dem Präventionsgesetz den Einsatz in verschiedenen Altenpflegeeinrichtungen ermöglichen.

Die BKK-Diakonie berichtete in der April Ausgabe ihres Versichertenmagazins „Mensch“ ausführlich über unsere Arbeit.

Wir freuen uns sehr über diese gelungene Zusammenarbeit und bedanken uns herzlich bei den Verantwortlichen der Betriebskrankenkassen für das Vertrauen in unseren Verein.

Hier geht es zum ganzen Artikel

Weltlachtag am 3. Mai

„Lachen verbindet mit Abstand am Besten“ – unter diesem Motto steht dieser Film des Dachverbands Clowns in Medizin und Pflege zum Weltlachtag am 3. Mai 2020. Wir haben uns, wie viele andere Klinikclownvereine aus ganz Deutschland, selbstverständlich daran beteiligt. Kontakt zu Bewohner*innen in Seniorenheimen ist auch mit Abstand möglich – dieses haben wir filmisch festgehalten. Dass wir dafür ein Lächeln von ihnen geerntet haben, war für uns der schönste Moment.

Clownskontakt macht Radio

Mitte April war es soweit: Unser erster HNO- (Herz-, Nasen-, Ohren-) Funk hatte im St. Martins-Stift in Spenge Premiere. Wilma und Karl-Heinz präsentierten hier einen bunten Strauß aus Liedern, Geschichten und Gedichten zu den Themen Ostern und Frühling. Dazu wurde es international mit niederländischen „kusjes“ (Küsschen) und der Einladung zur Kaffeepause auf Schwedisch. Schließlich wurde die Sendung live zur besten Kaffeepausenzeit ins hausinterne Radio übertragen. Einige Zuhörerinnen wurden so neugierig, dass sie durch die Glasscheibe ins „Tonstudio“ schauten.

Karl-Heinz und Wilma bei der Premiere am 17. April 2020

Physischer Kontakt mit Menschen in Senioreneinrichtungen ist uns momentan leider nicht möglich. Stattdessen verbreiten wir von Clownskontakt auf diesem für uns neuem Wege eine Portion Leichtigkeit und Abwechslung, die direkt über Ohr und Nase ins Herz der ZuhörerInnen krabbeln kann.

Corona und wir…..

Die Gesundheit der Menschen, die wir besuchen, der MitarbeiterInnen in den Einrichtungen und natürlich auch die unserer Clowns liegt uns sehr am Herzen! Daher halten wir uns an alle gebotenen Hygienevorschriften und Vorsichtsmaßnahmen. Besondere Zeiten erfordern eben besondere Maßnahmen.

 
Doch zum Glück macht Not auch erfinderisch! So konnten wir in den letzten zwei Wochen erste Frischluft-Besuche in verschiedenen Einrichtungen machen. 
Das Wiedersehen war für alle Beteiligten eine große Freude und Nähe geht auch auf räumliche Distanz…klingt komisch, ist aber so!

Bleibt gesund, passt auf Euch auf und bis hoffentlich bald!